4. Gartenkurs am 3. September 2020: Heimliche Untermieter im Spätsommer

An diesem milden Spätsommer-Abend trafen sich 9 interessierte Personen im Schulgarten des Landwirtschaftlichen Zentrums auf der Liebegg. Auch wenn 2 Personen den Termin offenbar vergessen haben, wurde schon bald angeregt diskutiert.

Licht ins Dunkel brachten schon bald die anschaulichen Ausführungen von Kursleiterin Regine Kern, Leiterin des Schulgartens auf der Liebegg. Sie zeigte auf, dass sich die Schadbilder am besten in 3 Hauptgruppen einteilen lassen:

1. Schädlinge

2. Krankheiten

3. Klimatische Einflüsse (physiologische Schäden)

So bekommt man einen ersten Ueberblick, mit was man es eigentlich zu tun hat. Dies wurde an gezeigten Pflanzenteilen und in Alkohol eingelegten Faltern und Werren veranschaulicht. Mit einer Lupe entdeckten wir auch kleinste Spinnmilben oder ganze Blattlausfamilien.

Nachher zeigte uns Regine im grossen Gemüse- und Blumengarten auch die verschiedenen Krankheitsbilder und den Schädlingsbefall. Nicht immer ist ein Eingreifen nötig oder sinnvoll.

Trotzdem müssen wir nicht tatenlos zusehen, wie die geliebten Gemüse oder Blumen eingehen oder in ihrem Wachstum oder der Fruchtbildung eingeschränkt werden.

Die Natur hat gegen Schädlinge auch Nützlinge im Köcher. Oder vielleicht reicht es auch den Standort oder die Nährstoffversorgung anzupassen? Also können wir sowohl vorbeugend wie auch direkt eingreifen, wenn etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Hilfreich ist auch das Kennen der verschiedenen Entwicklungsstadien der häufigsten Schädlinge wie Blattläuse oder Schnecken. So kann bereits regulierend eingegriffen werden, bevor der Schaden zu gross geworden ist.

Beim Eindunkeln wechselten wir ins Haus. Dort ging es nach einer kurzen Erfrischung zum theoretischen Teil. Und

Regine zeigte anschaulich mit welchen Methoden wir den Krankheitsbildern Herr werden können.

Warum nicht gleich die Pflanzen, welche für Jauchen oder Spritzungen eingesetzt werden können, im eigenen Garten anbauen?

Zum Schluss stellten wir mit Regine’s Hilfe eine Gartenapotheke zusammen, in welcher gegeen alle häufigen Schadbilder etwas enthalten war.

So gerüstet kann jetzt wirklich nichts mehr passieren!

 

Hier noch die Eindrücke einer Teilnehmerin!

3.09.2020
Verfasser
Regula Hächler