Färben mit Naturfarben

Am Samstag, 24. Oktober 2020 trafen sich 7 experimentierfreudige Mitglieder und Nichtmitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Gränichen im Werkraum der Schule Gränichen um zusammen eine kleine Reise in die Welt der Naturfarben anzutreten. Ausgerüstet mit Masken und Handschuhen konnten wir schon bald von unserer Kursleiterin Ursula Regli aus Schöftland erfahren wie aus selbst gesammelten Beeren, Nüssen, Schalen, Blättern von Blumen und Bäumen ein Farbextrat gewonnen werden kann. Auf mehreren Rechauds köchelten verschiedene Sude. Je nach Art des verwendeten Materials roch es mehr oder weniger angenehm und dauerte auch die Kochzeit von 15 Min. bis zu einer Stunde! War eine starke Farbe sichtbar, konnten die Pflanzenteile abgesiebt und der so gewonnene „Saft“  evtl. noch gefiltert werden. Dann die Flüssigkeit nochmals eindicken (reduzieren) und endlich konnte mit dem Herstellen der eigentlichen Farbe begonnen werden!
 

 

 

Dies ist ein Vorgang in mehreren Schritten mit genauem Abwägen der benötigten Zutaten:

Für die Farblösung wird der Pflanzenextrakt zuerst mit Essig gemischt dann mit Alaun gebeizt und anschliessend mit Guarkernmehl eingedickt . So erhält man eine schöne streichfähige Farbe, welche sich gut auf den vorbereiteten Stoff auftragen lässt. Mit dem Beimengen von einigen Tropfen Nelkenöl lässt ich die selbstgemachte Naturfarbe mindestens 3 Wochen im Kühlschrank aufbewahren.

Wer gerne experimentiert kann durch Zugabe von Lauge oder Säure immer wieder andere Farben aus dem gleichen Pflanzenextrat herstellen!

Damit sich die Farbe nicht sofort beim Waschen der Textilien auswäscht, muss das getrocknete Werk noch im Dampf fixiert werden. So kann man lange Freude daran haben.

Wer keine Zeit dafür ein grosses Portemonnaie hat, kann auch auf bereits fertige Pflanzenextrakte zurückgreifen. Diese sind aber in der Schweiz nicht so leicht erhältlich.

Alle sind sich einig: ein sehr interessanter und intensiver Nachmittag war das!

Wir sind gespannt, wie die fertigen Sachen nach dem Trocknen und Fixieren aussehen werden. Schliesslich handelt es sich um ein Naturprodukt!

24.10.2020
Verfasser
Regula Hächler