Obstbaumschnittkurs 5.12.2020

Trotz Corona-Massnahmen konnte der Schnittkurs vom 5. Dezember 2020 bei Thomas Wiechert durchgeführt werden. Ein paar besondere Massnahmen mussten eingeführt werden, so wurde erstmals die Teilnehmerzahl beschränkt und eine vorgängige Anmeldung war notwendig. Trotz der Arbeit im Freien wurde während des ganzen Kurses eine Maske getragen und auf das gemütliche Zusammensitzen beim Zvieri musst verzichtet werden. War bisher das Bäumeschneiden eher Männersache, so durften wir diesmal erfreut feststellen, dass beinahe die Hälfte der Teilnehmenden Frauen waren.

Einleitend liess der Kursleiter, Paul Wittwer, das vergangene Obst-Jahr Revue passieren: Anfangs März war es eher warm, doch Ende März kamen einzelne Nächte mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, die leider vereinzelt Frostschäden verursachten. Danach war es bis Ende April extrem trocken und der notwendige Regen kam sprichwörtlich in letzter Minute. Die Ernte begann ausgesprochen früh. Der warme Herbst machte die Lagerung des Obstes sehr anspruchsvoll. Die Ernte war bei allen Obstsorten ausgesprochen ertragreich. Es gab sogar einen grossen Überschuss an Mostobst. Feuerbrand war aufgrund der günstigen Witterung im Aargau überhaupt kein Thema.

An zwei Bäumen wurde anschliessend die Praxis und Theorie des Bäumeschneidens aufgefrischt. Im Garten von Thomas Wiechert gab es dazu tolle Schnittobjekte.

Anschliessend teilten sich die Teilnehmenden in drei Gruppen auf. Während eine Gruppe zusammen mit Paul Wittwer die Grundlagen der Baumpflege und der Schneidarbeit erarbeitete, schnitten die beiden anderen Gruppen die restlichen Bäume im Garten. Dabei stiessen sie auch auf die eine oder andere Herausforderung.

Für das Aufwärmen zwischendurch offerierte Thomas Wiechert nicht nur heisse Getränke, auch eine wunderbare Lammsuppe konnte zur Stärkung genossen werden.

Kurz vor dem Einnachten waren alle Bäume geschnitten, ein Grossteil des Holzes für die Abfuhr aufgeladen und wir konnten mit vielen neuen Eindrücken den Kurs beenden.

5.12.2020
Verfasser
Stefan Vögele